Alles Walzer, einmal anders! études & préludes

Klavierabend mit Dora Deliyska

Komponisten: György Ligeti, Béla Bartók, Franz Schubert, Johann Strauss, Joseph-Maurice Ravel, Frédéric Chopin, Claude Debussy und Nikolai Kapustin

 

Dora Deliyska

Dora Deliyska hat sich in den letzten Jahren nicht nur als eine der führenden, sondern auch vielseitigsten und interessantesten Pianistinnen der Gegenwart etabliert. Ihre selbst entwickelten künstlerischen Projekte haben eine eigene Dramaturgie und werfen eine neue und einzigartige Perspektive auf die Klavierliteratur und die Interpretationskunst. Durch jahrelange Konzertauftritte sowie Audio- und Video-Einspielungen hat Dora Deliyska internationalen Beifall seitens der Kritik und des Publikums geerntet. Ihr umfangreiches Repertoire reicht von Bach bis Ligeti. Sie schafft eine Verbindung zwischen feinfühliger Klavierinterpretationskunst, präziser Virtuosität und fundierter musikwissenschaftlicher Auseinandersetzung.

 

Alles Walzer, einmal anders!

Mit ihrem Projekt „Alles Walzer, einmal anders!“ ermöglicht es Dora Deliyska dem Zuhörer, den Wiener Walzer einmal völlig anders zu erleben. Die Pianistin baut eine komplexe Struktur rund um die Schlichtheit dieses Tanzes auf und zeigt das bekannte Genre in all seinen Facetten – nicht nur wienerisch und elegant, sondern auch modern, virtuos, orchestral und impressionistisch. Unerwartet geben sich Komponisten wie Ligeti und Bartók ein Stelldichein mit Schubert und Strauss und erzeugen eine Klangwelt voll provokativer Rhythmen und innovativer Gedanken. So entsteht ein ganz neues Kunstwerk im Hier und Jetzt. Mit Ravels „La Valse“ erreicht das Programm seinen Höhepunkt und hinterlässt starke Emotionen. Das Staunen über die unbekannte und düstere Seite dieses populären Tanzes ist auf dieser musikalischen Entdeckungsreise garantiert!

études & préludes

Es gibt viele Beispiele für bedeutende Klavierzyklen, die aus 24 Stücken bestehen. Diese klare Struktur wurde von zahlreichen Komponisten oft und gern verwendet. Dora Deliyska greift das Schema der 24 Einzelstücke auf und positioniert in diesem Rahmen zwölf Etüden und zwölf Präludien von Frédéric Chopin, Claude Debussy, György Ligeti und Nikolai Kapustin.

Den ersten Teil des Programms bilden zwölf ausgewählte Etüden, die nach Intervallen geordnet sind – von Sekunde bis Oktave. Auf diese Weise entsteht eine intensive emotionelle Steigerung.
Die zwölf Präludien des zweiten Teils spiegeln den ersten Teil wider und bewirken eine Geschlossenheit des Konzertprogramms, das mit seinen 24 einzelnen Stücken als ein eigener Klavierzyklus betrachtet werden kann – und damit als ein eigenes Kunstwerk!

 

Foto_Andrej Grilc

©Andrej Crilc

 

Aufgrund der aktuellen Vorschriften sind für die Veranstaltungen Platzreservierungen unter kunst@kunsthausmuerz.at oder von Mo. – Fr. von 10.00 bis 15.00 Uhr unter +43 3852 56200 erforderlich. Alle Veranstaltungen erfolgen unter Einhaltung der jeweils aktuellen Sicherheitsvorschriften. 

 

 

Infos & Tickets

Sa / 26.06.2021
19.30 Uhr
kunsthaus muerz
€ 37

Ähnliches

Sa / 08.05.2021  - Sa / 31.07.2021