Oswald Wiener. Ein Symposium

Oswald Wiener hat mit seinem Weg vom Schriftsteller zum Wissenschaftler die Entwicklung der Kunst des 20. Jahrhunderts mit geprägt. Seine sprachexperimentellen Anfänge als Mitglied der \"Wiener Gruppe\" (1954-1959) und sein als Hauptwerk des 20. Jahrhunderts bezeichenbarer Roman \"die verbesserung von mitteleuropa\" haben seine jüngeren wissenschaftlichen und essayistischen Arbeiten zu \"Denkpsychologie\" und \"Automatentheorie\" vorgezeichnet. Das Werk Oswald Wieners und sein Beitrag zu dem, was er \"Denkpsychologie\" nennt, sollen in diesem Symposium möglichst umfassend dargestellt werden, wobei auf zwei Schwerpunkte fokussiert wird: auf sein frühes literarisches Schaffen und dessen Wirkgeschichte sowie auf seine Arbeiten zu \"Introspektion\" und \"Vorstellungsbildern\", in denen er konzeptuelle Grundlagen der \"Denkpsychologie\" leistet. Literatur-, Kulturwissenschaftler und Schriftsteller nähern sich dem ersten Schwerpunkt, Natur- und Kognitionswissenschaftler dem zweiten, wobei es zu einer gegenseitigen Bezugnahme der unterschiedlichen Betrachtungsweisen kommen soll. [b]donnerstag / 17. september / Universität Wien,[/b] [b]Neues Institutsgebäude – NIG, Hörsaal 1, Universitätsstraße 7, 1010 Wien[/b] [b]19.00 uhr Oswald Wiener[/b] Intelligenz und Intelligenz-Attrappen [b]freitag / 18. september / Österreichisches[/b] [b]Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek[/b] (Unter der Michaelerkuppel, Gottfried von Einem Stiege, 2. Stock, 1010 Wien) [b]9.30 uhr [/b]Führung durch den Vorlassbestand von Oswald Wiener (nur nach persönlicher Anmeldung unter: kunst@kunsthaus.muerz.at, beschränkte Teilnehmerzahl) [b]freitag / 18. september / kunsthaus muerz / clix[/b] [b]14.00 uhr Armin Schäfer:[/b] Oswald Wieners fröhliche Kybernetik [b]Klaus Kastberger:[/b] Was kann man wissen: Darwin/Wiener – Wiener/Flaubert [b]16.30 uhr Thomas Eder:[/b] Verzweifelter Versuch einer Begriffsklärung – \"Introspektion\", \"Mental Images\", \"Image Schemata\", \"Imagery and Imagination\" und mögliche Anknüpfungspunkte zu ihrem Gebrauch in der Denkpsychologie Oswald Wieners [b]Franz Josef Czernin:[/b] Kann Poesie klare Erkenntnis sein – oder nur eine naturwissenschaftliche Theorie? Gedanken zu Poesie und Naturwissenschaft in Auseinandersetzung mit Oswald Wieners Konzeption von Literatur [b]19.30 uhr Ingrid Wiener[/b] zeigt und kommentiert Dokumente, Bilder und Filme aus fünf Jahrzehnten (im Rahmen der Ausstellung \"Portraits von Oswald Wiener\", mit Bildern u. a. von Günter Brus, Maria Lassnig, Arnulf Rainer, André Thomkins und einer Selbtsportrait- Skizze von Oswald Wiener) [b]samstag / 19. september / kunsthaus muerz / clix[/b] [b]9.30 uhr bis 12.30 uhr Oswald Wiener:[/b] Übungen zu meinem Vortrag \"Intelligenz und Intelligenz-Attrappen\" und Diskussion anderer zeitgenössischer \"Phänomenologien\" (Arbeitssitzung u. a. mit den Teilnehmenden und Studierenden des Mei:CogSci- Masterprogramms der Universität Wien und des Institute of Cognitive Science der Universität Osnabrück) [b]14.00 uhr Gerhard Grössing:[/b] Auf den Punkt gebracht. Zur Rolle von Vorstellungsbildern in der naturwissenschaftlichen Theoriebildung [b]Michael Schwarz:[/b] Technik der Anschauung [b]Thomas Raab:[/b] Vorstellungen und Emotionstheorie: energetische Aspekte [b]17.30 uhr Stefan Schneider:[/b] Denken in Modellen – Wie formen \"mental images\" den Erkenntnisprozess? [b]Johannes Ullmaier:[/b] Versuch über die MRT-Jukebox [b]20.00 uhr Oswald Wiener, Gerhard Grössing, Franz Josef Czernin und Albert Müller[/b] (Podiumsgespräch unter Beteiligung aller Vortragenden) Moderation: Thomas Raab [b]sonntag / 20. september / kunsthaus muerz / clix[/b] [b]9.30 uhr Valie Export[/b] zeigt und kommentiert ihr Filmporträt \"Oswald Wiener ‚Tischbemerkungen November 1985‘\" [b]11.00 uhr Günter Brus, Frantisek Lesák, Peter Weibel[/b] Kurz-Vorträge Veranstalter: kunsthaus muerzzuschlag in Kooperation mit dem Österreichischen Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Heinz von Foerster Gesellschaft, Institut für Zeitgeschichte der Universität Wien, Institut für Philosophie der Universität Wien, Gesellschaft zur Erforschung von Grundlagen der Literatur [b]freier Eintritt[/b]

Infos & Tickets

Do / 17.09.2009  - So / 20.09.2009
wien / NIG Hörsaal 1 und kunsthaus muerz / clix

Ähnliches

Fr / 18.09.2020  - Mi / 11.11.2020
Mo / 01.02.2021