Conversation in Three

Michael Oman – Blockflöte Lorenz Duftschmid – Viella, Viola da Gamba, Baryton Klaudia Reichenbacher – Performance In Ihrer Konversation für drei reisen Michael Oman, Spiritus Rector des vielgerühmten Oman Consort, Lorenz Duftschmid und die Tänzerin Klaudia Reichenbacher durch vier Jahr-hunderte Europäischer Musik. Der zarte Hauch erlesenster mittelalterlicher Blockflöten verschmilzt mit zart getupften Viella-Poesien, Bachs zeitlose Musik conversiert mit Haydns Baryton-Divertissements für Graf Esterhazy zu einem musikalisch-gestischem Gesamt-kunstwerk über die zeitlose Trias Musik – Liebe – Geist. Programm Hildegard von Bingen (um 1098 -1179) De Angelis Diego Ortiz (ca. 1675 -1760) Douce Memoire Tenorees Italianos Marin Marais (1656 -1728) Grand Ballet Anonym (England, 16. Jh ) Woodycock Tobias Hume (ca. 1579 -1645) Poetickall Musick Captaine Humes Lamentations: What Greater Grieve The Tobacco-Song PAUSE Johann Sebastian Bach (1685 -1750) Partita a-Moll BWV1013 Allemande Corrente Sarabande Bourrée Anglaise Franz Joseph Haydn (1732-1809) Tre Divertimenti per il Paryton Anonimo (17. Jh) Ciacconas y Folias [b]Michael Oman[/b] geboren1963 in Linz, zählt zu den führenden und vielseitigsten Blockflötisten seiner Generation. Studien an den Musikuniversitäten Linz und Wien sowie bei Prof. Walter van Hauwe am Con-servatorium van Amsterdam. Danach folgten langjährige Studien bei Prof. Kees Boeke in Pitigliano(Südtoskana) und Arezzo. achforschungen vor allem über mittelalterliche Musik an den Biblio-theken in Trossingen (D) und Basel (CH). Als Block-flötensolist und Ensemblespieler deckt Michael Oman die gesamte Bandbreite seines Repertoires – von einstimmigen mittelalterlichen Balladen und Estampien (Spielmanns-tänze), der reichhaltigen Consortliteratur der Renaissance sowie der früh- und hochbarocken Sonaten-/ Konzertliteratur bis zur Musik des 20. und 21. Jahrhunderts ab. Um dieser stilistischen Bandbreite gerecht zu werden, gründete er mehrere Ensembles: Woody Performance Trio (1982), Quadro Wien (1986), ensemble aurelia (2000) für mittelalterliche und zeitgenössische Musik sowie das Oman Consort (2001) für die Blockflöten-musik des 16. -18. Jahrhunderts. [b]Klaudia Reichenbacher[/b] ist Regisseurin, Choreographin, sowie Tänzerin, lebt in Graz. Studium der Theater-wissenschaft und Publizistik in Wien, Studium an der Schauspielschule \"Spielstatt Ulm\", Deutschland, Formung der Tanzsprache durch Klassen in Butho, Modern und Contemporary Dance. Nach dem Studium Arbeit als Theaterkritikerin bei einer Tageszeitung, zwischen 1994 -1997 freie Regieassistentin in der Abteilung Musik, ORF Wien, 1989 Gründung des TanzTheater Graz, zwischen 1989 und 2002 entstanden 30 Eigenproduktionen: zeitgenössischer Ausdruckstanz als Ensemble- und Soloperformances, oft in enger Verbindung zu Malern und Livemusikern. Seit 1999 Lehrbeauftragte für zeitgenössischen Ausdruckstanz an der Musik- und Kunstschule Deutschlandsberg. [b]Lorenz Duftschmid[/b] hatte schon sehr früh die Möglichkeit, von den großen Meistern der Gambe Unterricht zu erhalten.Bereits während seiner Studienzeit an der Schola Cantorum in Basel stand der Künstler mit diesen gemeinsam auf den wichtigsten Bühnen dieser Welt. Dabei war er stets bestrebt, seiner Linie treu zu bleiben: Nur selbst Erfahrenes und Erfühltes kann in die persönliche künstlerische Arbeit Eingang finden. Im Alter von 25 Jahren folgte Lorenz Duftschmid der Berufung an die Universität für Musik nach Graz und übernahm als musikalischer Leiter die Verantwortung für zwei florierende Festivals, Internationale Woche der Alten Musik, Krieglach, sowie Internationale Kammer-musiktage für Alte Musik, Raumberg. Lorenz Duftschmid musiziert auf originalen Instrumenten von Gasparo da Salo (ca. 1580), Jakobus Stainer (Absam, Tirol, 1679), Nicolas Bertrand (Paris,1699) und Antony Stephan Posch (Wien, 1717) und vereint gekonnt als Solist, Ensembleleiter und Dirigent in seinen Auftritten Musik, Forschung, Faszination, Originalklang und allgemeine Kulturanliegen von heute. \"Denn das schöne Spiel schöner Musik allein genügt nicht. Die Töne zwischen den Zeilen machen erst eine Interpretation auf höchstem Niveau aus. Auf diesen Tönen zur Seele der Kunst zu reisen, das ist das erklärte Ziel. Denn ein offenes Ohr kann dem Herzen neue Wege bereiten zur Resonanz im Geist\". (Lorenz Duftschmid) Kartenpreise: 24.- / 14.-

Infos & Tickets

Sa / 24.11.2007
19:30 Uhr
kunsthaus muerz / anton webern saal

Ähnliches

Sa / 16.10.2021
Fr / 18.06.2021