GUIDO HOFFMANN

PROTO

Ausgehend von mehreren Spiel-Objekten entwirft Guido Hoffmann in seiner Ausstellung PROTO eine Ästhetik der Provisorien. Die verwendeten Materialien Pappe, Holz und Schaumstoff unterstreichen den rohen Charakter der gezeigten Arbeiten. Der Betrachter ist aufgefordert mit den ausgestellten Objekten zu spielen. In einem nahezu intuitiven Spielvorgang, der sich auf der visuellen Ebene der Objekte erschließt, folgt das Auge beispielsweise in „Cars“ einem verknoteten Straßenverlauf um gesuchte Autos zu finden.

Neben dem thematischen Aspekt der Trivialkultur wie etwa der Darstellung eines aus Schaumstoff geschnitzten Hundes, der in einen Spielvorgang eingebunden wird („Dog under Tension“), geht es auch um die Frage, ob sich in einem erweiterten Begriff soziales Handeln auf den Akt des Spielens und in weiterer Folge auf die Kunst übertragen lässt, und auch, ob in kompetitiven Spiel-Systemen der soziale Aspekt die gleiche Bedeutung erfahren kann.

Folgt man der Logik des Spielens, steht nicht das Verharren in einer Spielsituation im Fokus, sondern das Spiel verlangt nach der Konsequenz jeder gesetzten Aktion. Jeder nächste Zug ist ein Schritt ins Ungewisse und verändert das Terrain. Im Spiel ist die Neugier der treibende Faktor für Entscheidungen, egal ob für spontane oder für vorausschauende Aktionen.

Als Kunstform kommt der Spielvorgang einem Unikat gleich, da es in genau derselben Form nicht wiederholbar ist. Würde man den Vorgang chronologisch wiederholen, wäre jede Spannung und fühlbare Dramaturgie aufgehoben und die Intention des Spiels ad absurdum geführt. In den meisten Spiel-Objekten dieser Ausstellung werden die haptisch-taktilen Fähigkeiten herausgefordert, sodass die Sinnlichkeit des Spielens direkt erfahrbar wird.

Dauer der Ausstellung: 03.09.2022 – 02.10.2022

Öffnungszeiten: Donnerstag – Samstag: 10 – 18 Uhr, Sonntag: 10 – 16 Uhr

 

Guido Hoffmann

1960 in Bremen geboren und in Frankfurt am Main aufgewachsen
1979 – 1981 Studium an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach
1983 – 1989 Studium an der Universität für angewandte Kunst bei Maria Lassnig (Malerei und Experimentalfilm)

Lebt in Wien

 

Ausstellungen (Auswahl):

2018 „Trickster“, Galerie kunsthaus muerz

2008 „Mit eigenen Augen“, Heiligenkreuzerhof, Wien

2005 „Next?!“, 25 PEACES, Wien

2001 „urban und ländlich“ (mit Petra Sterry), Soho in Ottakring, Wien

1999 „Siesta“ (mit Petra Sterry), Galerie Eboran, Salzburg

1996 „Einblicke“, Kurpfälzisches Museum der Stadt Heidelberg

1995 „Autoren und Künstler“, Wanderausstellung Baden-Württemberg (Katalog)

1994 „Zeichnung als zeitgenösisches Medium“, Karlsruhe

1993 „Das andere Buch“, Rathaus Wien

1992 „Das pluralistische Jahrzehnt“, Secession Wien, Salzburg, Linz, Klagenfurt (Katalog)
1991 „Reich-Weite“, Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt (Katalog)
1990 Galerie im Traklhaus, Salzburg (Katalog)

1989 Römerquelle Kunstpreis 1989, 1. Preis; „Junge Szene Wien 89“, Secession Wien (Katalog); „Meisterklasse Maria Lassnig“, Heiligenkreuzerhof ; „Kunst im Nestroyhof“, Wien (Katalog); „Reverse Angle“ New Art from Vienna in Chicago; „60 Tage österreichisches Museum des 21 Jhdts.“, Wien (Katalog) ;  „Geist und Form XII“, Wien, Graz, Linz, Innsbruck, Salzburg (Katalog)

1987 „Wir stellen vor“ Galerie Ariadne, Wien; „Labyrinth“, Galerie Ariadne, Wien

Arbeiten im Besitz von öffentlichen Sammlungen:

Bundesministerium für Unterricht und Kunst, Wien; Stadt Wien; Regierungspräsidium Karlsruhe; Österreichische Nationalbank

 

Ludografie

1999: Siesta (Goldsieber)

2002: Halleluja (Piatnik)

2003: Passado (Logo Lernspielverlag)

2004: Akaba (HABA)

2005:  NEXT!? (25PEACES)

2006:  Der schwarze Pirat (HABA)

2007: Der schwarze Pirat: Das Duell (HABA)

2008: Kofferdetektive (HABA)

2011: Gary Gouda (HABA)

2014: Geisterei (Drei Magier Spiele)

2014: Holterdipolter mit Jens-Peter Schliemann (moses. Verlag)

2014: Der unendliche Fluss (Drei Magier Spiele)

2015: Das Geheimnis der Zauberer mit Jens-Peter Schliemann (Mattel)

2016: Burg Flatterstein (Drei Magier Spiele)

2017: Burg Flatterstein Das Reisespiel (Drei Magier Spiele)

2018: Tricky Wave mit Jens-Peter Schliemann und Elliot Rudell (Game Factory)

2019: Wühlmäuse mit Jens-Peter Schliemann (Drei Hasen in der Abendsonne)

2021: Sheep 7 (Goliath)

2022: Die Villa der Vampire mit Jens-Peter Schliemann (Drei Magier Spiele)

2022: Piazza Rabazza mit Jens-Peter Schliemann (Zoch)

 

Preise / Auszeichnungen:

Kinderspiel des Jahres – Empfehlungsliste für Die Villa der Vampire: 2022

Österreichischer Spielepreis – Spiele Hit simply the best für Burg Flatterstein: 2016

Kinderspiel des Jahres – Empfehlungsliste für für Burg Flatterstein: 2016

Deutscher Lernspielpreis für Der unendliche Fluss: 2015

Spiel der Spiele – Spiele Hit für Kinder für Geisterei: 2014

Kinderspiel des Jahres – Empfehlungsliste für Kofferdetektive: 2009

Boardgames Australia Awards – Best Children’s Game Nominee: 2008

Golden Geek Best Children’s Board Game Nominee: 2007

Japan Boardgame Prize Best Childgame Nominee: 2007

Kinderspiel des Jahres für Der schwarze Pirat: 2006

Spiel gut für Der Schwarze Pirat: 2006

Deutscher Kinderspielpreis für Akaba: 2005

Toy Innovation Award für Akaba: 2005

Das Goldene Schaukelpferd für Akaba: 2005

Spiel gut für Akaba: 2005

Nominiert zum As d‘ Or–Jeu de L‘ Année, Cannes 2006 für Akaba: 2005

Kontakt: guido.hoffmann@chello.at

 

Infos & Tickets

Fr / 02.09.2022
19.00 Uhr
galerie kunsthaus muerz

Ähnliches

Sa / 22.10.2022